Therapie Möglichkeiten


Es gibt eine große Vielzahl verschiedener Therapiemöglichkeiten. Bekanntlich führen viele Wege nach Rom. Ich habe viel recherchiert und hier in meinem Blog die 3 vielversprechendsten Therapie-Möglichkeiten für Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa vorgestellt. Ich selbst hatte einen schweren Verlauf von Morbus Crohn mit unzähligen Krankenhausaufenthalten, Reha Maßnahmen, Operationen, Künstlichen Darmausgang, Krankheit bedingte so wie Medikamenten bedingte Nebenwirkungen und vieles mehr. Falls jemand an meinen Leidensweg interessiert ist, habe ich es unter der Rubrik Über mich so gut wie möglich geschildert. Nun blicke ich auf einen über 30 Jahre erstreckenden Krankheitsverlauf und konnte in dieser Zeit viel Erfahrung sammeln. Habe unzählige Therapien, Medikamente etc. aus probiert und dabei tausende von Euro aus gegeben.
Somit stelle ich hier im Blog die Rohkost Diät, SCD Diät (Specific Carbohydrate Diet) auf Deutsch die Spezifische Kohlenhydrat Diät und die Paleo Diät (auch Steinzeit Diät genannt) vor. Um die Unterschiede zwischen der Paleo und der SCD Diät ausfindig zu machen, habe ich viel Zeit investiert. Beide Ernährungsformen ähneln sich sehr. Bin dann schließlich zur Erkenntnis gekommen das es nur sehr unwesentliche Unterschiede gibt. Da ich beide schon ausprobiert habe, kann ich sagen das beide hervorragend funktionieren und helfen. Mir persönlich gefällt die Paleo Ernährung besser, da Milch und Milchprodukte generell weg gelassen werden. Bei der SCD Diät hingegen ist selbst gemachtes Jogurt und Hüttenkäse erlaubt. Ich persönlich habe mich von Milch und Milchprodukten distanziert, da sie mir nicht gut taten. Ausnahme Butter - die verwende ich des öfteren und vertrage sie auch sehr gut.

Auch die Rohkost Diät insbesondere die 80/10/10 Rohkost Diät habe ich aus probiert. Auch diese Ernährungsform hilft sehr gut bei Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa. Ich persönlich habe mich letztendlich nach längerer Zeit davon etwas entfernt und mich dann mehr und mehr hin zur Paleo Ernährung gewendet. Es lag nicht daran das ich von Veganer Rohkost keine gesundheitlichen Vorteile erfuhr oder nicht davon überzeugt war, sonder ich machte mir meine eigene Gedanken darüber und bin zur Überzeugung gekommen das diese Ernährungsform sehr gut ist in anderen Breitengraden wie in den Tropen ist, doch hier wo das Klima ganz anders ist nicht gerade ideal. Im Sommer ernähre ich mich nach wie vor von sehr viel Rohkost, da man automatisch Lust darauf verspürt wenn die Sonne brennt und es im Allgemeinen viel wärmer ist. Da verlangt der Körper nach frischer Rohkost und es bekommt einen sehr gut. Bestimmtes Gemüse vertrage ich aber nachwievor nicht so gut, da es schwer verdaubar ist wie z.B. rohe Paprika. Früher hätte ich jemanden für verrückt erklärt, wenn er mir gesagt hätte ich solle eine vegane Rohkost als Ernährungsform anwenden. Es ist aber wirklich so das es viele Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa patienten zur Heilung verholfen hat. Dr. David Klein hat es an etliche Tausende Patienten mit Erfolg angewendet. Es gibt hierzu das Buch Self Healing Colitis & Crohn`s von Dr. David Klein (was ich natürlich gelesen habe). Im Winter tendiere ich jedoch definitiv für eine warme Mahlzeit am Tag. Vegan ist diese Mahlzeit auch hin und wieder nicht, da ich mich entscheiden habe Fleisch zu mir zu nehmen. Ich ernähre mich ca. 2 bis 3 mal in der Woche von Fleisch. Das Fleisch ist dafür hochwertig von Weide Tieren, die artgerecht gehalten werden oder mindestens Bio Qualität. Zwei mal im Monat bereite ich mir eine Mahlzeit mit Kalbsleber zu (in hoher Qualität versteht sich von selbst). Rohkost lässt sich sehr gut mit Paleo vereinbaren. Ganz jährlich nehme ich an 5 Tagen in der Woche einen Smoothie oder grünen Smoothie zu mir. Im Winter braucht meiner Meinung nach mein Körper eine Warme Mahlzeit am Tag. Im Sommer kann ich gut darauf verzichten, doch im Winter war mir oft kalt und ich merkte mir fehlte da etwas.

Wichtig ist das man sich für die eine oder andere Therapie entscheidet und dran bleibt. Es nützt nicht viel mit einer Sache zu beginnen um nach kurzer Zeit schon wieder etwas anderes an zu fangen. Damit wird man keinen Erfolg haben und stattdessen nur immer frustrierter. Ich kann nur sagen das die 3 verschiedene Ernährungsformen bei Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa nachweislich sehr gut helfen. Es gibt jeweils zu jeder der genannten Diäten tausende CED betroffene, die damit ihr Leben um 180 Grad wenden konnten und sogar Heilung erfuhren. CED = Chronisch Entzündliche Darmerkrankung

Ganz besonders schwöre ich auf Smoothies und grüne Smoothies, Habe mir hierfür einen Power Mixer besorgt, der zwar nicht gerade günstig war, sich jedoch schon längst bezahlt gemacht hat. Ich mache mir jeden Morgen Montag bis Freitag einen solchen Smoothie. Manchmal mache ich mir einen "Früchte Smoothie" ohne grünes, doch meistens mache ich mir einen grünen Smoothie, da er wesentlich gesünder ist und ich damit mein Anteil an grünem Gemüse auf leckere Weise erhöhen kann. Es sollte täglich so viel Blattgrün wie möglich aufgenommen werden. Hier unterstützt der grüne Smoothie einen das Ziel zu erreichen. Zu Beginn nimmt man nur wenig Grüne Blätter wie Salat, Spinat oder Löwenzahn und steigert den Anteil an grünem Gemüse nach und nach. Man muss sich erst langsam herantasten und an den neuen Geschmack gewöhnen. Nach einiger Zeit hat man sich aber dann derart daran gewöhnt das irgend etwas fehlt, wenn man mal einen Tag ohne Smoothie verstreichen lässt.

Wenn man sich entschieden hat grüne Smoothies in sein Leben zu integrieren, dann ist es Wichtig das man sich einen Hochleistungsmixer zulegt. In der Rubrik Produkte stelle ich einige Varianten vor, die man durch Klicken auf die Link bzw. auf das Produktbild auf https://gruenesmoothies.de beziehen kann. Diese Seite ist eine super Quelle an Informationen, wenn es um grüne Smoothies geht.

Für ausführlichere Informationen sollte man meinen Blog gründlich und in aller Ruhe lesen. Ich habe versucht den Blog so gut wie möglich zu gliedern und übersichtlich zu halten. Viel Spaß und vor allem Gesundheit ! Ich möchte meinen Beitrag leisten anderen betroffenen zu helfen.